Eröffnung der Ausstellung "40 Jahre Familienbildung"

19.03.2019

Eröffnung der Ausstellung "40 Jahre Familienbildung"

Droste-Haus feiert 40 Jahre Familienbildungsstätte

Rund 80 Besucher sind der Einladung gefolgt und haben sich in der Eingangshalle "Westfalen" zur Ausstellungseröffnung getroffen. Diese wurde vom Vorsitzenden des Jugendaustauschswerkes Karl-Josef Schafmeister eröffnet. "Familien sind die Gruppe in unserer Stadt, die die Unterstützung am dringlichsten verdienen. Sie brauchen keine Ratschläge von selbsternannten Experten, sondern Angebote zum gegenseitigen Austausch und auch mal Auszeiten vom Elternsein," so Schafmeister. 

Musikalisch umrahmt wurde die Feier mit den Musikschülern von Christine Schulz-Gercken, die ihr Können beeindruckend präsentierten. Acht junge Violistinnen spielten "Der Frühling" von Vivaldi, als es gerade ein Strömen regnete. Christel Wöstemeyer - ehemalige Leiterin der Familienbildungsstätte und Mitgründerin des Vereins - las aus ihrem verfassten Vorwort aus dem Jahr 1979 vor. "Was Familien heute brauchen ist mehr Bindung der Generationen. Es geht ums Leben und vorallem ums Lieben lernen. Die Welt platzt aus ihren Nähten", sagte sie sichtlich gerührt. 

Nach den bewegenden Worten Wöstemeyers lud Tanja Butterweck zu einem kleinen Rundgang durch die Ausstellung ein. Den Klassiker Nähen am Montag von 08.45-11.45 Uhr gab es schon vor 40 Jahren, was einige zum Schmunzeln brachte. Alle Titelbilder hängen jetzt im Foyer aus und auf der Rückseite wurden immer die Besonderheiten festgehalten. Darüber hinaus hat Yvonne Sneller drei große Banner künstlerisch umgesetzt und eins mit allen Programmheften erstellt. Die Ausstellung ist das ganze Jahr noch zu sehen.