Fachkräfte aus Tschechien zu Gast im Droste-Haus

08.08.2018

Fachkräfte aus Tschechien zu Gast im Droste-Haus

Eine Gruppe von zehn Freizeitpädagoginnen aus Tschechien nahm im Droste-Haus an einem Fachkräfteprogramm teil.

Sie alle stammen aus der Jugendarbeit und arbeiten an Schulen, Freizeitzentren, Familien- und Bildungszentren oder unterrichten dieses Fachgebiet an den tschechischen Universitäten. Zehn Frauen zwischen 22 und 74 Jahren haben in zwei Wochen ein Überblick über das Bildungssystem in NRW und die beruflichen Möglichkeiten der Freizeitpädagogen bekommen, sowohl in der Schulzeit, als auch in den Ferien. Sie haben in unterschiedlichen Einrichtungen hospitiert, wie z.B. in der Grundschule Am Bühlbusch, an den Offenen Ganztagsgrundschulen, im Droste-Haus oder im Jugendhaus Oase in Sürenheide. 

Weitere Programmpunkte waren Vorträge im LWL Berufskolleg in Hamm mit dem Thema Weiterbildungsgang „Fachkraft für die OGS“, im Verler Rathaus (Thema: Studie zum Freizeitverhalten der Jugendlichen in der Stadt Verl), im Altenheim (Thema: Pädagogische Arbeit mit Senioren). Besucht wurde auch die Gemeinschaft Libelle in Verl–Sürenheide und das Klimahaus in Bremerhaven. 

Ein großer Programmpunkt waren eigene praktische Erfahrungen. Um die Arbeit mit multikulturellen Gruppen, die es in Tschechien nicht gibt, zu erleben, haben die Fachkräfte in Verl eigene Programme realisiert. Sie haben in den Offenen Ganztagsgrundschulen und bei den Ferienspielen verschiedene Aktivitäten im Bereich Spiele und Kunst durchgeführt, an den die Kinder teilnehmen konnten. Bei den Ferienspielen haben sie einen Märchenwald organisiert und die Spiele in eigenen Märchenkostümen begleitet. Es gab auch Zeit, um gemeinsame Erlebnisse durchzusprechen. Die Fachkräfte wohnten in Gastfamilien in Verl und Umgebung und organisierten für sie auch einen deutsch-tschechischen Abend, an dem sie selbstgekochte tschechische Spezialitäten angeboten haben.

Das Programm wurde von der Droste-Haus-Mitarbeiterin Iva Potrebova geleitet, die den Kontakt nach Tschechien hergestellt hat. Das Ziel dieses Programms war multikulturelle persönliche und berufliche Erfahrung mit den Schwerpunkten Integration und Inklusion. Potrebova zieht nach den zwei Programmwochen ein positives Fazit. „Es ist uns gelungen, den Fachkräften neue Impulse für ihre Arbeit in Tschechien mit auf den Weg zu geben und sie in ihrer Arbeit zu bestärken.“