Polnische Jugendliche bilden internationalen Auftakt

15.03.2018

Polnische Jugendliche bilden internationalen Auftakt

Vom 25. Februar bis zum 4. März waren 30 Jugendliche aus Breslau mit ihren drei Leiterinnen zu Gast in Verl.

Der Schüleraustausch, der vom Droste-Haus und den Lehrern Andrea und Norbert Stuckenbrock des Gymnasiums Verl organisiert wurde, stand unter dem Titel „Arbeitswelten von deutschen und polnischen Jugendlichen“. Gefördert wurde die Begegnung vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk und der Stadt Verl. Die Jugendlichen waren in Gastfamilien untergebracht. Viele waren alleine in einer Familie und hatten so die Chance, die deutsche Sprache zu üben und den Alltag in Deutschland besser kennenzulernen.

Die Woche begann mit einer Begrüßung durch Schulleiter Matthias Hermeler, der sich sichtlich über den Besuch der polnischen Gruppe freute. Anschließend folgte ein Rundgang mit Verler Gymnasiasten in der Schule und in der Stadt Verl. Auch im weiteren Verlauf der Begegnung nahmen die Verler Schülerinnen und Schüler an mehreren Programmpunkten zum Projektthema teil. Besonders gut war die Stimmung am Mittwoch beim gemeinsamen Projekttag: Passend zum Thema war ein Berufsparcours der Stadt Gütersloh aufgebaut, bei dem die Jugendlichen ihre Geschicklichkeit und Fähigkeiten ausprobieren konnten, um herauszufinden, welcher Beruf später in Frage kommt. Beim anschließenden Besuch der Bowlingbahn intensivierte sich der Kontakt der polnischen und deutschen Schüler weiter.
Auch der Empfang im Verler Rathaus mit dem Ersten Beigeordneten Heribert Schönauer gefiel der Gruppe sehr gut. Schönauer erläuterte die Geschichte Verls und ging auf Fragen rund um Wirtschaft und Ausbildung ein. Hier war vor allem der Fachkräftemangel Gesprächsthema.

Gemeinsame Ausflüge der Breslauer und Verler Schüler nach Osnabrück, zur Uni Bielefeld, in die Oetker-Welt und nach Paderborn, dienten dazu, die Umgebung kennenzulernen und den interkulturellen Charakter zu fördern. Zum Abschluss der Woche fand dann noch ein Tanzworkshop unter der Leitung von Lehrerin Paula Salas Poblete im Gymnasium statt sowie ein deutsch-polnischer Abend im Droste-Haus, an dem mit einer Europaolympiade Abschied genommen wurde.

Birte Hornberg-Ersay, Leiterin der Jugendbildungsstätte und hauptverantwortlich für Internationale Begegnungen zog eine positive Bilanz: „Der Aufenthalt in den Gastfamilien und der intensive Kontakt unter den Jugendlichen ist uns in diesem Jahr besonders gut gelungen.“ Sie freute sich, dass sich viele schon jetzt für den Gegenbesuch Anfang Juni informieren und anmelden wollen. Und Norbert Stuckenbrock bekräftigte: „Die Begegnung unserer Schüler mit den Breslauer Gästen war in diesem Jahr besonders fruchtbar.“

Wer jetzt neugierig geworden ist und selber als Gastfamilie mitmachen möchte, kann sich im Droste-Haus oder auf der Homepage www.droste-haus.de informieren.