Kurzer Film der Gruppe aus Krasnojarsk

20.04.2016

Kurzer Film der Gruppe aus Krasnojarsk

Schauen Sie sich unter Ausland erleben - Internationale Begegnungen den kurzen Film der Studentinnen und Studenten aus Sibirien an.

Günter Eich „Der Tiger Jussuf“
Ein Stück über die menschliche Identität - doch mit komischen Momenten.
Günter Eich wurde in den 1950er Jahren in einem Atemzug mit Paul Celan und Ingeborg Bachmann genannt. Heute kennt man noch seinen Namen, aber seine Hörspiele werden selten gespielt. Das mag an der sprachlichen Eigenart seiner Werke liegen. Das gilt auch für "Der Tiger Jussuf", ein Hörspiel von 1952, das oft mit Büchners «Leonce und Lena» verglichen wird.
Eine durchgehende Handlung gibt es nicht. Im Zentrum steht Jussuf, der Tiger, der aus dem Zirkus ausbricht. Er hat die Gabe, sich in andere Personen hineinzuversetzen, die sich dadurch verändern. So geschieht das zB. mit dem Bäckerehepaar Matthisson. Er sei ein Feigling, konstatiert seine Frau. Doch dann kommt der Tiger in die Backstube, fährt in den Bäcker und alle werden anders. Weitere Menschen, die dem Tiger begegnen, sind Anita und Maximilian, Ottilie und Kommerzienrat Rimböck, der Dompteur William und der Clown Cortes.
"Nehmt alles nicht so ernst, vermutet lieber, alles, was sich hier abspielen wird, sei gelogen," rät der Tiger Jussuf den Zuhörern. Tatsächlich begegnen in diesem märchenhaften Hörspiel die Personen auf der Suche nach ihrer Identität durch die Verwandlung in einen Tiger den verborgenen Seiten ihres Ichs.

Freitag, 29.April 2016, 19.00 UHR
IM PÄDAGOGISCHEN ZENTRUM DER HAUPTSCHULE VERL
EINTRITT FREI