Studierende aus Russland zu Gast im Droste-Haus

25.09.2019

Studierende aus Russland zu Gast im Droste-Haus

Bei herrlichem Spätsommerwetter ist eine russische Studentengruppe aus Wologda am Flughafen in Düsseldorf gelandet.

Die 13 Studentinnen und Studenten der Polytechnischen Universität Wologda unter der Leitung von Ludmilla Lopina und Natalia Tarasova sind auf Einladung des Droste-Hauses für neun Tage nach Verl gekommen. Sie alle studieren an der Fakultät für Informationstechnologien in Wologda, das 500 Kilometer nördlich von Moskau liegt und von der Einwohnerzahl mit Bielefeld vergleichbar ist.

Ein besonderes Highlight fand gleich zu Beginn des Aufenthaltes statt. Zum 60. Jubiläum des Jugendaustauschwerkes hat Landtagspräsident André Kuper beim diesjährigen Internationalen Sommerfest die Jugendgruppen zu sich in den Landtag eingeladen. Das Fachprogramm für die Gruppe wurde schnell um den Besuch in Düsseldorf erweitert. Nach einem Rundgang durch den Landtag hatten die Studierenden die Gelegenheit mit André Kuper zu sprechen. 

„Ich freue mich, dass Sie meiner Einladung nach Düsseldorf gefolgt sind“, so Kuper in seiner Begrüßung. Kernpunkte der Diskussionsrunde waren die Bildungs- und Umweltpolitik genauso wie der weiterhin akute Fachkräftemangel in Deutschland. Die jungen Menschen aus Russland waren sehr interessiert und fragten, was sie denn mitbringen müssten, um in Deutschland einen Arbeitsplatz zu finden. Hier fand Kuper schnell eine Antwort: „Wie wir schon bei der Flüchtlingskrise feststellen konnten, ist das wichtigste, schnell die deutsche Sprache zu lernen, damit man in die Gesellschaft integriert wird.“

Droste-Haus-Mitarbeiterin Lilia Frizler hat ein umfangreiches Programm rund um das Thema Informationstechnologien zusammengestellt. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, den Studierenden verschiedene heimische Unternehmen wie Pfleiderer, Beckhoff Automation oder die IT Firma comspace in Bielefeld zu zeigen.“

Die Gruppe ist wie alle Gruppen des Droste-Hauses in Gastfamilien untergebracht und konnte am Abend die Eindrücke des Tages besprechen. Mit der Gruppe aus Wologda endet das Internationale Jahr- zumindest in Verl. Es stehen jetzt noch Gegenbesuche in Australien, Lettland, Spanien (Teneriffa) und Weißrussland mit etwa 70 deutschen Jugendlichen an.