Angebote buchen

In diesem Buchungsportal finden Sie unsere Veranstaltungen, die im ersten Halbjahr bis 23. August 2019 angeboten werden. Sie können Ihre Suche verfeinern, indem Sie im Fachbereich nach einem Kurs oder einer Fahrt suchen oder Sie nutzen das Feld "Suche". Hier können Sie Kursnummer, Name der Kursleitung oder Kurstitel eingeben. Sollten Sie ein Angebot nicht finden, dann rufen Sie uns bitte unter 05246 / 2973 an. Wir beraten Sie gerne!

    
Radtour auf dem R1 - von Berlin nach Masuren
Es gibt einen Europäischen Fernradweg, den die meisten Radler in Westfalen kennen, da er quer durch die Heimat verläuft - den "R1". Was die wenigsten allerdings wissen ist, dass er ursprünglich gar nicht als Fernradweg quer durch Europa konzipiert war, sondern lediglich der erste von vielen regionalen Radwegen sein sollte, die als "R"-Netz kreuz und quer in Nordrhein-Westfalen geplant waren.

In den achtziger Jahren ging es los mit dem Fahrradtourismus in Deutschland und im Mai 1988 wurde zwischen der holländischen Grenze und Höxter eine der ersten längeren Radrouten als "Westfalen-Radweg R1" mit einer Länge von 275 Km eröffnet. Der "R1" war nicht nur einer der ersten Radwege, in vielfacher Hinsicht hat er seine Sonderstellung behalten. Die "R-Radwege" in NRW sind Geschichte, auch von einem einheitlichen Radwegenetz in unserem Bundesland kann keine Rede mehr sein. Auch außerhalb von Nordrhein Westfalen ist der "R1" immer noch bekannt, obwohl Fernrad- wege in Deutschland inzwischen als D-Route und in Europa als Eurovelo ausgeschildert sind. Auch für diese neuen Radwege nutzt man den Strecken Verlauf des alten "R1". So gehört dieser Radweg inzwischen auch zum Netz des Eurovelo 2 oder zur D-Route 3.

Bei der Eröffnung des Westfalenradweges vor 30 Jahren hätte sich kein Mensch träumen lassen, dass man heute auf dem größten Teil der gut 3.500 Kilometer langen Strecke zwischen der Kanalküste und St. Petersburg in Russland ohne Pass- und Zollkontrollen radeln kann. Die erste Erweiterung des Westfalenradweges über die Grenze hinaus verlief westwärts. Seine Geschichte in den letzten rund 30 Jahren verläuft parallel zum Zusammenwachsen Europas und entsprechend wurde er Stück für Stück erweitert. Daher haben wir speziell diesen Radweg für eine Radreise in Etappen quer durch Europa gewählt. Diese Etappen werden von London bis nach St. Peterburg führen.
Die Strecke von London bis Berlin ist fast komplett geschafft, im Jahr 2019 geht es weiter in Richtung Osten.

Der Start ist in Berlin, die Route verläuft zunächst entlang der Spree und dann durch den Oderbruch an die Oder, wo im Bereich von Küstrin die Grenze zu Polen überquert wird. In Polen geht es zunächst durch das Leubuser Land in Richtung Weichsel. Von Bydgoszcz/Bromberg (deutsch Bromberg) aus verläuft die Radstrecke dann vielfach durch die Flussauen der Weichsel vorbei an Culm, Marienwerder, Graudenz und Marienburg. Überall kann man Städte, Burgen und Kirchen in Backsteingotik bewundern. Auf dem letzten Abschnitt in Polen geht es dann entlang des Frischen Haffs in Richtung zur russischen Grenze der Enklave Kaliningrad.

Leistungen:
Hin- und Rückreise mit einem modernen Reisebus mit Toilette und Klimaanlage, Fahrradtransport der eigenen Räder im Spezialanhänger auf der Hin- und Rückreise, Leihräder gegen Aufpreis, ständige Busbegleitung, 7 x Übernachtung/Frühstück in Zimmern mit Dusche/WC in Gasthöfen und Mittelklasse-Hotels, 2 x Abendessen im Rahmen der Halbpension, Reise-/Radreisebegleitung während der gesamten Reise und örtliche Führungen, Insolvenzschutz gemäß § 651r BGB
Mindestteilnehmerzahl 15 Personen. Bei Nichterreichen kann die Reise bis spätestens 4 Wochen vor Reisebeginn abgesagt werden.
Kursleitung: Ernst Wiehenstroth
Kurs-Nr: 113
Maximale Teilnehmer: 25
Reisekosten: 1075,- € Erwachsener
Einzelzimmeraufschlag: 155,- €
Zeitraum: So 04.08.2019 - So 11.08.2019
Anmeldungen zu dieser Reise sind leider nicht mehr möglich.