Ausland erleben

Dom. Rep. Titel

Wie alles begann

Vor 60 Jahren - also 1959- war die gesellschaftliche Situation eine andere als heute - für viele von uns nicht vorstellbar. Viele junge Menschen hatten den Krieg erlebt, hautnah erlebt. Sie hatten gekämpft, Kriegsgefangenschaft er- und überlebt, zerstörte Städte und Dörfer wieder aufgebaut. In dieser Zeit haben sich in Verl junge Menschen zusammen gefunden, denen es ein persönliches und dringendes Anliegen war, zu verhindern, dass so etwas wieder passiert. Und dafür sahen sie nur einen Weg: Begegnungen zwischen Menschen zu ermöglichen und zwar dort, wo die Gräben am tiefsten sind. Was nicht immer ganz einfach war, in einer Zeit ohne Internet, Smartphone, Wlan und Skype und mit Ländern, die Deutschland nicht unbedingt wohlgesonnen waren. Dennoch wurden Internationale Jugendbegegnungen erst mit Holland und anschließend mit Frankreich und sogar Russland durchgeführt. Damit legte der Gründer Hugo Wöstemeyer vor mehr als 60 Jahren den Grundstein für das heutige Droste-Haus. Die Vereinsgründung am 15.02.1959 war dabei ein grundlegender Schritt. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Droste-Haus immer weiter. Neue Länder kamen hinzu, neue Jugendbegegnungen wurden durchgeführt, neue Arbeitsbereiche wurden übernommen. Doch trotz der Veränderungen in den letzten 60 Jahren ist eines immer geblieben: es geht um die Begegnungen zwischen Menschen. Um das Kennenlernen anderer Kulturen. Um das Persönliche und das Familiäre. Um den Frieden. Das alles macht noch immer das Droste-Haus aus. Und wenn man sich die heutige gesellschaftliche Situation ansieht, ist dieses Anliegen doch noch immer topaktuell. Oder was meinen Sie? 

Internationale Jugendbegegnungen

Internationale Jugendbegegnungen tragen dazu bei, dass Menschen einander näher kommen, voneinander lernen und sich besser verstehen. Jugendliche können sich so für ein friedliches und vereintes Europa einsetzen und die Zukunft aktiv mitgestalten. Jedes Jahr planen unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen Maßnahmen, die im Kreis Gütersloh und im Ausland stattfinden. Die Unterbringung erfolgt in einer Gastfamilie und gibt den Jugendlichen die Möglichkeit, das Leben in einer Familie in Deutschland kennen zu lernen: Was wird gegessen? Wo wird gewohnt? Welche Lebensweisen gibt es? Wie ist das Verhältnis zwischen den Familienmitgliedern? Dieses und vieles mehr kann niemand in einem Schulbuch oder im Internet nachlesen. Das muss man selbst erleben. Wir setzen uns mit unserer Arbeit aktiv für ein vereintes und friedliches Europa ein. Sie wollen mehr erfahren? Dann melden Sie sich bei uns!

Der Verein „Jugendaustauschwerk im Kreis Gütersloh e.V.“ (JAW) wurde im Jahr 1959 mit folgenden Zielen gegründet:
„Im Rahmen der internationalen Jugendpflege erstrebt das JAW die Erziehung zum Europäischen Gedanken und die Pflege internationaler Gesinnung und Toleranz. Durch die persönliche Begegnung mit ausländischen Jugendlichen soll eine feste Freundschaft angestrebt werden, die zu einer dauerhaften Verbindung der Völker, besonders der europäischen, beitragen soll. (Aus der Satzung des JAWs)
Jede Internationale Jugendbegegnung steht heute unter einem Thema, das am Bedarf und den Wünschen unserer Partner ausgerichtet ist. Zum entsprechenden Thema erstellen wir Begegnungsprogramme, in denen deutsche und internationale Teilnehmer verschiedene Themengebiete erarbeiten, erkunden und entdecken.

Was sagen andere über Internationale Begegnungen

"Freundschaft fängt mit einer Begegnung an. Die internationalen Begegnungen des Jugendaustauschwerkes lassen über alle Grenzen hinweg Freundschaften entstehen. Sie ermöglichen es, in andere Kulturen einzutauchen, bieten spannende Einblicke in den Alltag in anderen Ländern und tragen dazu bei, dass Menschen sich kennen lernen und einander besser verstehen. Das ist Völkerverständigung im besten Sinn."
Michael Esken, Bürgermeister der Stadt Verl

„Internationale Jugendbegegnungen sind das Fundament guter internationaler Beziehungen, denn nur Menschen, die sich kennen und schätzen gelernt haben, können später auch gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Die Arbeit des Droste-Hauses hat deshalb einen hohen Stellenwert, und in Zeiten internationaler Missstimmungen und Krisen wird sie immer wichtiger.“
Ralph Brinkhaus, Fraktionsvorsitzender der CDU im Bundestag

Team Internationale Jugendbegegnungen

Ausland erleben

Birte Hornberg-Ersay

Leitung Jugendbildungsstätte, Koordination IJB

Schillingsweg 11
33415 Verl
0 52 46 / 29 73
E-Mail senden

Ausland erleben

Anne Schulte

Internationale Begegnungen

Schillingsweg 11
33415 Verl
0 52 46 / 29 73
E-Mail senden

Ausland erleben

Miriam  Kettelhoit

Internationale Begegnungen

Schillingsweg 11
33415 Verl
0 52 46 / 29 73
E-Mail senden