Internationale Jugendbegegnungen

Lettland 22

Internationale Jugendbegegnungen tragen dazu bei, dass Menschen einander näher kommen, voneinander lernen und sich besser verstehen. Jugendliche können sich so für ein friedliches und vereintes Europa einsetzen und die Zukunft aktiv mitgestalten. Jedes Jahr planen unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen Jugendbegegnungen, die im Kreis Gütersloh und im Ausland stattfinden.

Die Unterbringung erfolgt in einer Gastfamilie und gibt den Jugendlichen die Möglichkeit, das Leben in einer Familie in Deutschland kennen zu lernen: Was wird gegessen? Wo wird gewohnt? Welche Lebensweisen gibt es? Wie ist das Verhältnis zwischen den Familienmitgliedern? Dieses und vieles mehr kann niemand in einem Schulbuch oder im Internet nachlesen. Das muss man selbst erleben. Wir setzen uns mit unserer Arbeit aktiv für ein vereintes und friedliches Europa ein. Sie wollen mehr erfahren? Dann melden Sie sich bei uns!

Aktuelles

....mit Tschechien

Grenzenlos köstlich!

Droste-Haus baut eine neue Partnerschaft in Tschechien auf
Der Bereich der Internationalen Begegungen war am härtesten von der Corona Pandemie betroffen, umso schöner ist es, dass es jetzt wieder los geht. Die Zeit wurde genutzt, alte Programme zu überprüfen und neue Partner zu finden, die den hohen Anforderungen der Verler Einrichtung gewachsen sind.

Mit dem Freizeitzentrum Klubko in Tschechien wurde eine Bildungseinrichtung gefunden, die mehr als 80 Freizeitkurse in unterschiedlichen Bereichen anbietet sowie Ferienfreizeiten und Programme für Schulen organisiert. Seinen Sitz hat die Einrichtung in Staré Město in Südmähren und befindet sich in der Nähe des Dreiländerecks Tschechien-Slowakei-Österreich.

“Der Kontakt ist vor vier Jahren entstanden”, informiert Bildungsreferentin Iva Potrebova. “Die Leiterin der tschechischen Organisation Klubko Monika Havlásková war eine der Teilnehmerinnen des Fachkräfteprogramms, das auf interkulturelle persönliche und berufliche Erfahrung ausgerichtet war und 2018 in Verl stattfand. Schon damals hat Frau Havlásková das Interesse an einer Zusammenarbeit verkundet. Als dann Erasmus+ das Programm Small Scale (Kleine Partnerschaften) ausgeschrieben hat, hat sich das Jugendaustauschwerk im Kreis Gütersloh e.V. (Droste-Haus) gemeinsam mit Klubko beworben und den Zuschlag bekommen”.

Das Projekt startete im Februar 2022, dauert zwei Jahre und sein Hauptziel ist es, eine langfristige, nachhaltige deutsch-tschechische Partnerschaft aufzubauen. Im Rahmen des Projekts fand im Juni ein digitaler Europatag mit Jugendlichen im Alter von 14-15 Jahren aus Stare Mesto und dem Gymnasium Rietberg statt. Ein erstes Treffen der Fachkräfte aus beiden Ländern folgte im September in Tschechien.
Zur Zeit läuft ein deutsch-tschechisches Kochprojekt unter dem Motto “Grenzenlos köstlich”. Jugendliche aus beiden Ländern bereiten regionale Gerichte vor, stellen eine Videoanleitung her und schicken sie, zusammen mit einem Lebensmittelpäckchen ihren Partnern über die Grenze. Danach wird das Gericht der Jugendlichen aus dem anderen Land nachgekocht und so Zugang zu der anderen Kultur ermöglicht.
Nächstes Jahr sollen noch drei weitere Treffen der Fachkräfte und weitere kleinere Projekte für die Jugendlichen stattfinden.
“Unser Ziel ist es, nach den zwei Jahren eine stabile Partnerschaft auf Augenhöhe zu haben, in der man voneinander lernt und sich gegenseitig unterstützt", so Potrebova.

Dieser Text gibt ausschließlich die Meinung der Autorin und die Europäische Kommission haftet nicht für Folgen, die sich aus der Wiederverwendung der Veröffentlichungen ergeben.

GNR
Small scale
EU Logo 2022
 

...mit Lettland

Im Oktober 22 konnte endlich wieder ein internationaler Jugendaustausch stattfinden, bei dem sich deutsche und lettische Jugendliche in Valmiera begegneten. Die gemeinsame Zeit bot den Teilnehmenden spannende Projekttage und einen Einblick in das Leben der lettischen Jugendlichen. 13 Jugendliche machten sich am 11. Oktober von Gütersloh aus auf die Reise, um in der Stadt Valmiera gemeinsam mit lettischen Jugendlichen eine Woche unter dem Motto „Wir zusammen für die Zukunft Europas“ zu verbringen.

Geleitet wurde das Projekt von Olita Nimante, Erika Ivanov auf lettischer Seite und Margret Lütkebohle und Hannah Waldhoff vom Jugendaustauschwerk im Kreis Gütersloh e.V. Die Jugendlichen nahmen am Unterricht am Pargauja Gymnasium teil, lernten die lettische Kultur u.a. durch Musik- und Theaterworkshops kennen, sprachen mit dem Bürgermeister Valmieras, verbrachten Zeit in der Natur und besuchten die Staatsoper in Riga. Durch einen Tag in Gastfamilien, konnten die Jugendlichen zusätzliche Einblicke in die Lebenswelten unserer Gastgeber*innen erhalten und reflektierten gemeinsam mit den lettischen Jugendlichen, welche Gemeinsamkeiten sie verbinden und welche Unterschiede es möglicherweise gibt.

Spätestens beim Abschiedsabend zeigte sich dann ganz deutlich, dass gemeinsames Reden, Lachen und Tanzen jede Grenze überwinden kann. Initiiert und organisiert wurde die Jugendbegegnung vom Jugendaustauschwerk im Kreis Gütersloh e.V. Die Teilnehmer*innen kamen von der Janusz Korczak - Gesamtschule Gütersloh und dem Pargauja Gymnasium Valmiera. Finanziert wurde die Begegnung von der EU Erasmus+.

JKG
Logo Eu neu 2022
 
Lettland 22
Lettland 300
Lettland 221
Lettland 400
 

Mit dem Droste-Haus unterwegs in...

Charlotte in Australien
Charlotte Australien

Mein Name ist Charlotte und ich bin derzeit in einer der am weit entferntesten Städten von Deutschland: Melbourne. Ich absolviere hier zurzeit einen Freiwilligendienst an einer australischen Schule, dem Donvale Christian College.

Wie ist das überhaupt dazu gekommen, fragen sich jetzt bestimmt viele. Die Frage ist bis heute auch für mich eine Art von Rätsel. Ich bin mit der Intention an das Droste-Haus herangetreten, mich beraten zu lassen für mein Auslandsjahr und dann kam in dem Gespräch das tolle Angebot für einen Einsatz in Australien.

Nachdem ich mein Visum erhalten hatte, ging es Anfang August auch schon los. Nach 22 Stunden Reisezeit war ich angekommen, am anderen Ende der Welt. Ich fühlte mich zunächst leicht überfordert mit allem, sowohl mit der englischen Sprache als auch mit Formalitäten, wie etwa auch einer Bankkontoeröffnung. Ich hatte das große Glück, dass ich eine tolle Ansprechpartnerin hatte: Nahed Samuel. Sie ist Deutschlehrerin am Donvale Christian College. Nahed hat mich zum einen sehr herzlich empfangen und mich zum anderen in allen Schritten ausgezeichnet begleitet. Sie hat mir den Einstieg an der Schule sehr leicht gestaltet und stand mir mit Rat und Tat zur Seite. Die ersten Tage waren zwar durch einen Jetlag geprägt -eine Reise nach Melbourne ist eben schon sehr lang und anstrengend-, aber auch voller neuer Erfahrungen.

Nach zwei Wochen bei Nahed, in denen ich unglaublich viel Gastfreundschaft erfahren durfte, ging es für mich weiter zu einer Gastfamilie. Die Familie Stevens haben mich direkt herzlich begrüßt und ich wurde schon nach kurzer Zeit Teil der Familie. Wir haben viel unternommen, u.a. haben wir kirchliche Einrichtungen besucht. Das kirchliche Leben hier in down under ist sehr verschieden zu dem in Deutschland. Alle sind sehr miteinander verbunden und man hat von Beginn an das Gefühl von Akzeptanz und Vertrauen.

Zurück zu meiner Arbeit an der Schule: Ich arbeite als Assistenzdeutschlehrerin, das heißt, dass ich die Deutschlehrer in ihrem Unterricht begleite und mit ihnen zusammenarbeite. Hauptsächlich arbeite ich mit der 10ten, 11ten und 12ten Klasse zusammen. Die Arbeit mit den jungen Menschen macht mir unglaublich viel Spaß, vor allem die 12te Klasse fand ich richtig spannend. Ich arbeite oft mit den Schülern an ihrer Aussprache oder korrigiere ihre geschriebenen Texte auf Fehler. Die 12te Klasse hatte im Oktober ihre mündliche Prüfung für ihr VCE; dies ist das australische Abitur. Dafür haben wir im Unterricht viel geübt. Ein Tag an der Schule beginnt um 8:15 Uhr mit dem morgendlichen Zusammenkommen der Lehrer. In diesem hält jeden Tag ein anderer Lehrer eine Präsentation über ein selbst ausgesuchtes Thema und bezieht sich dabei auf Gott. Danach beten alle Lehrer gemeinsam. Ich persönlich habe viel gelernt durch diese Präsentationen.

Nach dem Treffen der Lehrer startet um 8.30 Uhr die erste Period (Stunde), diese geht bis 9:45 Uhr. Darauffolgend geht die zweite Period von 9:50-11:00 Uhr. Nach der zweiten Period kommt eine kurze Pause bis 11:25 Uhr. Die dritte Period geht dann von 11.25-12:40 Uhr. Lunchbreak ist von 12:40-14:00 Uhr. Die letzte Period geht bis 15:15 Uhr. Alle Schüler müssen bis 15:15 in der Schule bleiben und dürfen während der Lunchbreak das Schulgelände nicht verlassen.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar erste Eindrücke von down Under geben. Ich melde mich bald wieder mit weiteren Erlebnissen.
Bis bald Charlotte

Team Internationale Jugendbegegnungen

Internationale Jugendbegegnungen

Birte Hornberg-Ersay

Leitung Jugendbildungsstätte, Koordination IJB

Schillingsweg 11
33415 Verl
05246 2973
E-Mail senden

Internationale Jugendbegegnungen

Iva Potrebova

Bildungsreferentin

Schillingsweg 11
33415 Verl
05246 2973
E-Mail senden

Internationale Jugendbegegnungen

Benjamin Ludwig

Bildungsreferent, Weiterführende Schulen

Schillingsweg 11
33415 Verl
05246 2973
E-Mail senden

Internationale Jugendbegegnungen

Hannah Waldhoff

Bildungsreferentin

Schillingsweg 11
33415 Verl
05246 2973
E-Mail senden